Saisonstart bei der
Narrenzunft Bärenfanger Unterkochen...
Nein, in Unterkochen wurde die Saison, im Vergleich zu den karnevalistischen Hochburgen Köln und Mainz, nicht um 11.11 Uhr gestartet. Ein guter Schwabe arbeitet um diese Zeit noch, damit genügend Steuergelder für den Länderausgleich vorhanden sind, damit wiederum die Kölner und Mainzer Karnevalisten um 11.11 Uhr feiern können.
Ab 17.30 Uhr trafen sich die Mitglieder der NZU im früheren Bauhof, dem "Vereinsheim" der Bärenfanger zu einem kleinen Umtrunk. Kurz vor 19 Uhr setzten sich die Mitglieder aller NZU Gruppen in Bewegung.
Über den Bahnübergang ging es, beim Maler Kokoschka vorbei, in Richtung Rathausplatz. Dort marschierten wir an einigen Unterkochenern vorbei, die nach der St. Martins Veranstaltung bei einem Grillwürstchen und einem Getränk auf unser Vorbeiziehen warteten. Nach zwei 90° Kehren standen wir schon vor dem Adler-Stadel.
Der Stadel drohte aus allen Nähten zu platzen. Schnell wurden noch zusätzliche Tische aufgestellt, um dem großen Ansturm gerecht zu werden. Im vorderen Bühnenbereich lagen die Orden und Urkunden schon für die zahlreichen Ehrungen bereit.
Dann war es soweit. Die erste offizielle Amtshandlung unseres neuen Führungsteams stand an. Jürgen Müller, Heike Volk, Julia Lößnitz und Nadine Nemitz kümmerten sich darum, dass auch jeder seine verdiente Auszeichnung bekam, während Bastian Schenk suverän durchs Programm führte.
Bevor es jedoch daran ging, edles Metall an schicke Uniformen zu heften, gab es zum ersten Mal die neuen NZU-Tanzmariechen zu bewundern. Hanna Schäffauer und Anja Bolsinger boten ein frisches, quirliges Tanzduett der Spitzenklasse. Ihre Trainerinnen Jessica Lakey und Kathrin Theiss wollen diese Leistung jedoch noch toppen. Im Anschluss wurde das Trainerteam der Roten Flitzer ( Nadine Nemitz, Daniela Engelmann, Juliane Flath und Claudia Bocon ) mit ihren Schützlingen auf die Bühne gebeten, wo sie ihren Vereinsorden in Empfang nehmen durften.
Zahlreiche Neuzugänge gab es bei der Maskengruppe Bärenfanger, unter der Führung von Sarah Fischer und Georg Engelmann, zu verzeichnen. Wie man auf dem Bild sehen kann, ist diese Gruppe sehr aktiv, was die Vermehrung der Mitglieder angeht. Auch Pulverteufelchef Michael Heuler, der diese Maskengruppe zusammen mit Claudia Willier leitet, konnte sich nicht über mangelden Zuwachs beschweren.
Nach einigen Worten vom musikalischen Leiter der Fanfarenzuges, Karl Neher, durfte dieser mit Hilfe von Jürgen Steckbauer (technischer Leiter) den neuen FZ-Gruppenmitgliedern, Vera Thierolf, Tom Wendler und Felix Maier (auf dem Bild durch seine Mutter vertreten) den Vereinsorden überreichen.
Um die nicht enden wollende Ehrungsflut etwas aufzulockern, spielten der Fanfarenzug der Narrenzunft Bärenfanger im Adler-Stadel auf, bevor es ans "Edelmetall" ging. Bei diesem Auftritt stand Pia Bolsinger zum ersten Mal in den Reihen der Fanfaren.

Für zahlreiche Mitglieder gab es Vereins- und Verbandsauszeichnungen. Wer wofür was bekam, ist auf der NZU-Homepage nachzulesen. In den Reihen unseres Fanfarenzuges gab es folgende Auszeichnungen :

Den goldenen Vereinsorden, für eine 25-jährige,
aktive Mitgliedschaft in unserem Zug gab es für
Ellen Maier.
Das Großkreuz des LWK wurde gleich zwei
Fanfarenzugmitgliedern verliehen.
Manuela Lößnitz
für ihren jahrelangen Einsatz als
Schriftführerin und Pressebeauftragte, so wie
Patrick Nemitz
für seine langjährige Arbeit als Jugendvertreter der NZU.
Für 15 Jahre im Fanfarenzug wurde Patrick auch noch mit der Aktivenehrennadel in Silber geehrt.

Von den 30 eingeladenen langjährigen, passiven Vereinmitgliedern waren leider nur 3 der Einladung gefolgt. So konnte Hubert Mahringer (ohne Bild) für 20 Jahre sowie Inge und Manfred Bolsinger für sage und schreibe 30 Jahre passive Mitgliedschaft mit einem Pin, einer Urkunde und einer Flasche Sekt gedankt werden. Da man gerade beim Bedanken war, ergriffen Manuela Lößnitz und Evi Heldenmaier und dankten den 5 neuen NZU-Vorständen für ihre Bereitschaft, unseren Verein zu führen. Sie sicherten dem Vorstandsteam, im Namen des gesamten Vereins, die volle Rückendeckung. zu.
Bevor sich der Saisonauftakt seinem Ende neigte, sprach Ortsvorsteher Karl Maier einige Worte zur Bärenfangerschar. Es stellte den neuen Vereinsvorständen die Aufgabe, das Geld, das Unterkochen den Aalener Kassen zukommen läßt, wieder zurück in den schönsten Ortsteil zu holen. Leider hat er nicht gesagt, wie sie das anstellen sollen.
Kurz nach 21 Uhr beendete Vorstand Bastian Schenk den offiziellen Teil des Abends mit einem dreifach-kräftigen
Bärenfanger, Bärenfanger, hoi - hoi - hoi.

Wir machen Druck

www.druckereibieg.de


 
 
  geändert am 12.11.10 (mb)